DSL Tarif Vergleich 11/2018 – die besten Verträge

Schnelles DSL ist für die meisten Menschen heutzutage unverzichtbar: Ob im Büro oder zu Hause, man möchte nicht mehr auf eine gute Internetverbindung verzichten, die sowohl vom Laptop als auch vom Smartphone oder Tablet aus genutzt werden kann. Allerdings gibt es inzwischen eine beachtliche Auswahl an unterschiedlichen DSL-Tarifen auf dem Markt. Für so manchen Verbraucher kann es dann zu einer echten Herausforderung werden, das passende Angebot zu wählen – zumal oft nicht immer ersichtlich ist, worauf man achten muss.

DSL Vergleich – sinnvoll oder nicht?

Aus diesem Grund sollte ein DSL Vergleich stets an erster Stelle stehen. Ein DSL Tarifvergleich funktioniert kinderleicht und zeigt innerhalb weniger Sekunden auf, welche Provider am Wohnort zur Verfügung stehen – und welcher davon der günstigste ist. Sehr beliebt sind heutzutage vor allem Kombipakete, bei denen nicht nur eine DSL-Leitung, sondern auch ein Festnetzanschluss im Preis enthalten sind. Lohnenswert kann außerdem ein LTE-Paket sein, um damit mobiles Internet mit einer besonders hohen Geschwindigkeit nutzen zu können.

Ein solches Komplettpaket ist vor allem dann rentabel, wenn man sämtliche in Anspruch genommenen Dienste auf einmal abrechnen möchte. Ein DSL Tarifvergleich zeigt hier schnell auf, wann und inwiefern sich ein Wechsel zu einem anderen Provider rentieren würde. Dennoch sollte bei der Auswahl eines Tarifs nicht ausschließlich auf den Preis geachtet werden. Auch weitere Aspekte, wie die Laufzeit, die Kündigungsfrist, die Geschwindigkeit und zusätzliche Leistungen spielen eine Rolle.

Welche Überlegungen vor dem Vertragsabschluss wichtig sind

Ehe man sich für einen bestimmten DSL-Tarif entscheidet, müssen verschiedene Anbieter miteinander verglichen werden. Eine zentrale Frage, die man sich bereits im Vorfeld stellen sollte, lautet dabei, wie viel man jeden Monat für seinen DSL-Tarif bezahlen möchte. Von großer Bedeutung ist hier sicherlich die Grundgebühr, doch auch eventuelle Rabatte, Boni für Neukunden oder auch Startguthaben können ein Anreiz sein, sich für einen bestimmten Provider zu entscheiden. Auch geklärt werden muss, welche Leistungen man in Anspruch nehmen möchte. Hier sollte man sich selbst fragen: Was brauche ich wirklich? Möchte ich lediglich telefonieren und gelegentlich im Internet surfen? Bin ich häufig mit hohem Datenverbrauch online und benötige daher eine Highspeed-Verbindung? Und möchte ich vielleicht sogar weitere Dienste wie Musik- oder Video-Streaming über den TV nutzen? All diese Faktoren sollten bei einem DSL Tarifvergleich berücksichtigt werden, da nicht jeder DSL-Tarif zu jedem Nutzer passt. Die meisten Verträge weisen eine Laufzeit von 24 Monaten auf, allerdings sind auch Angebote mit kürzeren Laufzeiten vorhanden: Idealerweise ist die Kündigungsfrist so kurz wie möglich, so dass man sich im Falle günstigerer Angebote auf dem Markt nicht zu lange festlegen muss.

Wie schnell muss eine gute DSL-Verbindung sein?

Grundsätzlich sollte die DSL-Geschwindigkeit mindestens 16 Mbit/s betragen, damit man flüssig im Internet surfen kann. Ansonsten kann es passieren, dass Webseiten lange brauchen, um geladen zu werden und das Abspielen von Videos eine gewisse Wartezeit erfordert. Nur: Wie schnell die Verbindung später tatsächlich ist, hängt von der jeweiligen Leitung am Wohnort ab. Derzeit sind VDSL mit einer Surfgeschwindigkeit von 100 Mbit/s sowie Kabel-DSL mit einer Surfgeschwindigkeit von bis zu 400 Mbit/s die schnellsten Lösungen.

Gibt es auch DSL-Tarife ohne Vertragslaufzeit?

Wie bereits erwähnt haben die meisten DSL-Tarife eine Vertragslaufzeit von 12 oder 24 Monaten. Es gibt aber auch Tarife mit einer Vertragslaufzeit von 1 Monat Das ist natürlich einerseits komfortabel, da man sich während dieser Zeit um nichts kümmern muss, kann jedoch auch eher hinderlich sein. Fast jede Woche drängen neue Konkurrenten auf den Markt und bieten immer preiswertere und bessere Tarife an. So kann man sich fast sicher sein, dass schon wenige Monate nach dem Vertragsabschluss Tarife mit besserer Leistung zum selben Preis erhältlich sind. Aus diesem Grund sollte es einem ein zentrales Anliegen sein, sich für einen Vertrag mit kurzer Kündigungsfrist oder direkt für einen DSL-Tarif ohne Vertragslaufzeit zu entscheiden. Einiges Manko: Leider sind gerade diese Tarife in der Regel teurer. So muss jeder für sich selbst entscheiden, welche die bessere Lösung ist.

Wie sinnvoll sind DSL- und Festnetz-Tarife?

Seitdem die Allnet Flat für Smartphones zu einem der beliebtesten Produkte auf dem Handymarkt geworden ist, brauchen viele Menschen keinen Festnetzanschluss mehr. Vor allem junge Leute nutzen oft nur noch ein Mobiltelefon und verzichten auf eine Festnetznummer. Dann kann es auch überflüssig sein, sich für einen Tarif mit DSL und Festnetzanschluss zu entscheiden. Im Vergleich zeigt sich häufig, dass reine DSL-Tarife deutlich günstiger sind. Auch aus diesem Grund sollte man deshalb immer im Voraus prüfen, welcher Anbieter die besten Konditionen offeriert.

Namhafte Provider, wie beispielsweise die Deutsche Telekom, bieten auch anderen Liste von DSL-Anbietern die Möglichkeit, ihr Netz zu nutzen. Kunden können somit beispielsweise den bisherigen Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom behalten und müssen keine anderen Leitungen verlegen, obwohl sie zu einem anderen Provider wechseln.

Mögliche Zusatzoptionen beim Abschluss eines DSL-Vertrags

Kunden haben inzwischen eine riesige Auswahl an zubuchbaren Leistungen für ihren DSL-Tarif. Gerade in den letzten Jahren, in denen Streaming-Dienste immer wichtiger geworden sind, möchten viele nicht auf weitere Möglichkeiten verzichten. So bieten zahlreiche Provider die Möglichkeit, ganze Pakete aus DSL- und Festnetzanschluss sowie TV zu buchen. Als Nutzer kann man dann nicht nur eine Menge zusätzlicher TV-Sender empfangen, sondern auch auf zahlreiche Filme und Serien zugreifen. Das Signal wird dann nicht mehr über das Kabelnetz, sondern via DSL gesendet – idealerweise sogar noch in HD-Auflösung. Solche Angebote sind bereits zu günstigen Preisen erhältlich und sehr praktisch, wenn man am Ende des Monats nur einmalig eine Rechnung bezahlen möchte.

Hat man sich für neue, günstige Internetanbieter entschieden und möchte zu diesem wechseln, muss im Grunde nicht viel beachtet werden. Die einzigen Dinge, die dabei eine Rolle spielen, sind die Mindestvertragslaufzeit und Kündigungsfrist. Daher sollte man als Erstes einen Blick in die Unterlagen des aktuellen DSL-Providers werfen und prüfen, wann gekündigt werden kann – und ob man bereits die Mindestvertragslaufzeit erfüllt hat. Ist dies der Fall, kann man sich umgehend beim neuen Provider anmelden.
Muss noch eine Kündigungsfrist eingehalten werden, kann mit dem neuen Anbieter natürlich auch vereinbart werden, dass der neue Vertrag nahtlos an den alten anschließt. So kann man sich sicher sein, ständig mit einem funktionierenden Internetanschluss ohne längere Unterbrechungen versorgt zu sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, 5.00 von 5)
Loading...